5. Zug holt den Pokal und stellt die drei besten Einzelschützen

Am Samstag den 05.11.2011 wurde in diesem Jahr der mit Spannung erwartete Zugpokal ausgeschossen. In den letzten 2 Jahren siegte jeweils deutlich der 2. Zug, aber wir wollten diesmal unbedingt ein Wörtchen bei der Vergabe der ersten Plätze mitreden. Helmut Westerkamp gelang es 23 Schützen zu motivieren, die zwischen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr die 10 Schuss KK-Auflage abgaben. Bei den Übungsabenden im Vorfeld hatte er mehrfach das Ziel 90 Ringe ausgesprochen, sonst durften wir den Stand nicht verlassen und mussten eine Strafrunde nachlegen. Uns wurde Stand-Nr. 8 zugelost und Jürgen Stolle übernahm die Betreuung auf dem Schießstand. Seine Aufgabe war es, die jeweiligen Schützen optimal auf Stand und Gewehr vorzubereiten. Bald schon zeigte sich, dass er für jeden Teilnehmer die besten Einstellungen vornahm, denn fast alle konnten sich gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern. Doch würde das Ergebnis für den Sieg reichen?

 

Gegen 18.00 Uhr begrüßte Bernard Heitkamp alle Schützen zur Siegerehrung und freute sich über eine ausgesprochen gute Beteiligung und hervorragende Ergebnisse. Torsten Blum übernahm zunächst die Ehrung der Einzelschützen. Hier hatten wir bereits allen Grund zum Jubeln, denn die ersten drei Plätze gingen allesamt an den 5. Zug. Das absolut beste Ergebnis erzielte Elke Gabriel mit 98 Ringen gefolgt von Helmut Westerkamp (96 Ringe) und Jürgen Stolle (95 Ringe), der das bessere Schussbild von 6 ringgleichen Schützen hatte.

 

Torsten Blum gab danach die Gesamtergebnisse der Züge bekannt. In den letzen Jahren hatte nicht unbedingt derjenige mit den besten Einzelschützen gewonnen. Doch in diesem Jahr konnte uns kein Zug übertrumpfen. Die Auswertung der besten 15 Teilnehmer ergab für uns hervorragende 1396 Ringe.

 

Hier die Ergebnisse der 15 Wertungsschützen:

Berlin, Georg 95 Ringe
Bregen, Egon 92 Ringe
Gabriel, Elke 98 Ringe
Gabriel, Jens 89 Ringe
Jungmann, David 92 Ringe
Lübbehüsen, Anne 91 Ringe
Lübbehüsen, Jürgen 91 Ringe
Lübbehüsen, Matthias 94 Ringe
Menke, Ewald 91 Ringe
Meyer, Josef 94 Ringe
Muschalla, Georg 92 Ringe
Pommerening, Christiane 95 Ringe
Schnieders, Daniel 91 Ringe
Stolle, Jürgen 95 Ringe
Westerkamp, Helmut 96 Ringe

 

"Willi, schau Dir den Pokal noch mal genau an! Ein Jahr lang bleibt er jetzt beim 5. Zug !"

 


„Übung macht den Meister !“

Dieses Sprichwort trifft auf jeden Fall auch auf den 5. Zug zu. Damit wir bei den kommenden Wettkämpfen mithalten können, müssen wir hin und wieder auch mal ein Gewehr in die Hand nehmen. „Wenn am Mittwoch die schwarze Mülltonne leer gemacht wurde erwarte ich alle am kommenden Freitag zum Übungsschießen!“ Zitat von Schießmeister Helmut Westerkamp. Also trifft sich der harte Kern des 5. Zuges alle 14 Tage zum gemeinsamen Training. Auch am Freitag, den 22. September 2011, trafen wir uns um 20.00 Uhr auf der Schießanlage.

 

An diesem Abend wurde wieder einmal der Qutalspokal (kein Schreibfehler, der Pokal heißt einfach so !) ausgeschossen. Die Disziplin legt dabei immer der letzte Gewinner fest. Gleichzeitig darf er dann eine Runde Bratwüstchen auf den Grill legen. Manfred Schnieders bestimmte diesmal den Sieger aus den Disziplinen KK- und Luftgewehr-Auflage sowie Luft-Pistole Freihand. Bester Schütze und somit neuer Pokalsieger wurde Josef Meyer. Herzlichen Glückwunsch !

 

Die Jungschützen des 5. Zuges treffen sich dann am folgenden Sonntag ab 10.30 Uhr auf dem Schießstand. Unter Anleitung unserer Jungschützenmeister(in) Christiane Pommerening, Elke Gabriel sowie Werner Hochartz lernen sie dann, wie man mit viel Konzentration genau ins Schwarze trifft. Unser Zug hat zwar nicht unbedingt die höchten Mitgliederzahlen, aber in punkto Qualität sind wir ganz oben mit dabei.

 

 

 


Planwagenfahrt durch die Gemeinde

Am Samstag, den 25. Juni 2011, begrüßte Manni Schnieders 35 Mitglieder des 5. Zuges zur Maitour. Der feste Termin (Tag vor Christi Himmelfahrt) musste wegen des Schützenfestes verlegt werden. Der Vorstand hatte sich in diesem Jahr etwas besonderes einfallen lassen. Da im vergangenen Herbst sehr viel Vereinsarbeit (Pokalschießen) von den Mitgliedern abverlangt wurde, sollte es bei der Maitour einmal gemütlicher zur Sache gehen. Statt wie üblich mit dem Fahrrad, fuhren wir mit zwei Planwagen um 15.00 Uhr bei Mählmann los.

 

Der Weg führte zunächst in südlicher Richtung. Über Westeremstek, Siehenfelde und Mintewede ging die Fahrt nach Repke zum Landcafé von Petra Wübbelmann. Hier wurde eine ausführliche Pause bei Kaffee und Kuchen gemacht.

 

 

Die Bewirtung war hervorragend, der Kuchen ausgesprochen lecker und so machten wir uns gegen 17.00 Uhr satt und zufrieden wieder auf den Weg. Nach Bühren, Husum und Schneiderkrug überquerten wir die B69. Leicht einsetztender Regen konnte uns nichts anhaben, hatten wir doch ein Dach über dem Kopf. So fuhren wir durch Halter, Meyerhöfen, Stüvenmühle, Engelmannsbäke am Flugplatzgelände vorbei zur Südsiedlung Ahlhorn. Die Getränke waren nahezu aufgebraucht und daher ging es über Garther Feld, Egterholz zurück zum Schießstand nach Emstek. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere beiden Fahrer. Ihr habt uns stehts sicher und bequem durch die Landschaft gefahren.

 

Am Schießstand wurde zum Abschluss noch einmal der Grill angefeuert und wir verbrachten noch ein paar gemütliche Stunden.

 


Jungschützenmeisterin bittet zum Tanz

Der 5. Zug bedankt sich auf diesem Wege noch einmal bei Christiane und Daniel Pommerening für die Einladung zur Hochzeitsfeier am 14.05.2011. Wir alle hatten sehr viel Spaß und hoffen, dass sich auch das Brautpaar beim „Besentanz" unter den GRÜN-WEISSEN Bändern wohlgefühlt hat. Es sollte wirklich keine Anspielung auf die Farben des beliebten Bundesliga-Clubs von der Weser sein.

 

 

Und hier noch der Lieblingswitz vom Brautpaar:

Zwei Jungs spielen Fußball im Schloßpark. Da wird der eine plötzlich von einem Rottweiler
angegriffen und ins Bein gebissen. Der andere Junge nimmt sofort einen Stock, steckt ihn in das Halsband des Hundes und während er den Stock verdreht, bricht er der Bestie das Genick, welche darauf das Bein endlich los lässt.

Ein Journalist, der das Geschehen gerade verfolgt hat, rennt sofort zu dem Jungen um ihn zu interviewen und schreibt in sein Notebook: "BVB-Fan rettet durch Heldentat seinen Kumpel, der von einer wilden Bestie angegriffen worden ist". Der Junge: "Aber ich bin doch gar kein BVB-Fan". Der Journalist schreibt: "Werder Fan befreit Kumpel von einem Hundebiss". Der Junge: "Aber ich bin auch kein Werder Fan...".

"Ja für welche Mannschaft bist du dann?" Der Junge: " Bayern München !"

Der Journalist schreibt:"AsozialerLederhosenträger erwürgt süßen Welpen!"


Neuer (Pudel)König ermittelt

Am Freitag, den 18.02.2011, haben wir Schützen vom 5.Zug uns zu einem Kegelabend bei Feldhaus in Halen getroffen. Der Abend begann um 19.30 Uhr mit der Begrüßung durch unseren Schießmeister Helmut Westerkamp und dem gemeinsamen Abendessen. An dieser Stelle nochmals ein großes Lob an die Küche der Gastwirtschaft Feldhaus – das Essen war einfach spitzenmäßig.

So gestärkt konnten wir uns dann dem ungewohnten Wettkampf auf der Kegelbahn stellen. Manfred Schnieders hatte einige knifflige Disziplinen für uns ausgedacht. Die Übungen verlangten den vollen Einsatz von Mensch und Material (wobei nicht jede Jeans den Belastungen standhielt). Die Sieger der Wettbewerbe bekamen Süßes, die Verlierer zahlten eine kleine Strafgebühr. Spannend wurde es am Ende bei der Ehrung des Gesamtsiegers der Disziplin „in die Vollen“. Hier setzte sich die Erfahrung und Nervenstärke von Manfred Schnieders durch. Pudelkönig wurde in diesem Jahr ..... (Der Name wird hier einmal verschwiegen, nur so viel sei gesagt: Wir haben eine Königin und Christiane ist nicht unbedingt stolz auf diesen Titel.)

 

 


 

Garther Schützen zu Gast beim 5. Zug

Am Freitag, den 22. Oktober 2010, kam es auf unserem Schießstand zu einem Wettkampf der besonderen Art. Am Samstag unseres Schützenfestes hatten mehrere Mitglieder des 1. Zuges, aus einer Bierlaune heraus, beschlossen, den 5. Zug an einem Übungsabend zu besuchen. Ein Termin war bald gefunden und so trafen 11 Schützen um Mannschaftsführer August Knagge gegen 19.00 Uhr auf dem Schießstand in Emstek ein.

Im Vorfeld wurde vereinbart, im Wettkampf durch zwei Disziplinen (10 Schuss KK-Auflage und 10 Schuss Luft-Freihand) den Sieger zu ermitteln. Dabei kamen jeweils die besten 5 Schützen in die Wertung. Die meisten Garther hatten seit 20 Jahren kein Gewehr mehr in der Hand gehabt und nutzten die Gelegenheit um Ihr Können wieder aufzufrischen. Zunächst jedoch galt es, eine anständige Portion Kartoffelsalat und "kleine" Bockwürstchen auf einen Teller zu platzieren und zusätzlich Körper und Geist mit einer Schale Gerstensaft zu stärken.

Schon bald wusste auch Edu Knagge wieder, wie rum die Kugel ins Gewehr muß, damit sie auf der anderen Seite wieder herauskommt. Es zeigte sich, daß der 1. Zug, besonders in der Disziplin Luft-Freihand, noch immer ein ernst zu nehmender Gegner ist. Gegen 23.00 Uhr nahm dann Schießleiter Helmut Westerkamp die Siegerehrung vor. Den Siegerpokal erhielt der 5. Zug.

Der gemütliche Abend ging noch ein paar Stunden in die Verlängerung. Etliche Personen wurden "auf`s Korn genommen", einige Bierchen machten die Runde und in den Gesprächen wurde klar, daß dieser Abend unbedingt wiederholt werden sollte. Der 5. Zug bedankt sich noch einmal bei August Knagge und allen Garthern für einen gelungenen Schießwettkampf.


Jungschützenmeisterin in festen Händen!

Mit Rosen geschmückten Gewehren und viel Reis wurde unsere Jungschützenmeisterin Christiane Pommerening (ab jetzt  nicht mehr Meyer) am Freitag, den 14.05.10, beim Rathaus begrüßt. Nach ihrer standesamtlichen Trauung ließen sie und Daniel sich erst einmal mit vielen Beglückwünschungen berieseln.

 

Wir wünschen den beiden noch einmal alles Gute und eine glückliche und zufriedene Zukunft denn:
Aus vier Augen sieht die Welt noch viel heiterer aus als aus zweien.


Landesbezirksprinzenschießen am 12. März 2010 in Ellenstedt

„Ich bin DAS geworden !“. Diesen Satz sagte Marie Lübbehüsen nach der Siegerehrung beim Landesprinzenschießen in Ellenstedt des öfteren ins Telefon. Was Sie genau erreicht hatte, wusste Sie selbst nicht genau und auch wir konnten es kaum glauben. Marie sicherte sich den Titel Landesbezirksschülerprinzessin 2010 für den Landesbezirk Oldenburger - Münsterland / Hümmling.

 

Thomas Brinkmann als Prinz und Marie als Schülerprinzessin der St. Paulus Bruderschaft waren für das Schießen in Ellenstedt gemeldet. Die Auslosung der Startreihenfolge gegen 18.00 Uhr ergab zufällig für beide die Nummer 12. Eine Glückszahl, wie sich später herausstellen sollte. Während des ganzen Tages hatte Marie kaum einen Satz gesprochen und auch die Wartezeit bis zum Beginn des Schießens verlief ruhig. Sie bemerkte nur: „Die sind alle besser als ich.“ Besser - das konnte man nicht wissen, wohl aber waren alle Teilnehmer älter und dementsprechend auch meist größer als Marie, die mit 12 Jahren gerade erst zur Teilnahme berechtigt worden war. Als Sie dann gegen 19.30 Uhr aus dem Schießstand wieder herauskam, hatte Sie ein breites Grinsen auf dem Gesicht und meinte: „So viel schlechter bin ich doch nicht !“ Bei den Prinzen erging es Thomas ähnlich. Er schätzte nach dem Schießen sein Ergebnis mit 22 Ringen ein.

Marie war jetzt viel redseliger und gab Thomas schließlich den Tipp, sich nochmals die Hände zu waschen, er würde doch noch viele Gratulationen entgegennehmen müssen. Als dann bei der Siegerehrung zunächst die Stellvertreter aufgerufen wurden, hatten wir Emsteker tatsächlich allen Grund zum Jubeln. Thomas Brinkmann hat den Titel Stellvertreter Bezirksprinz Cloppenburg mit hervorragenden 27 Ringen erreicht. Matthias Vocke freute sich besonders, denn damit sicherte Thomas sich die Teilnahme am Diözesanprinzenschießen in Coesfeld.

Doch damit nicht genug. Weiter ging es mit den Siegern der einzelnen Bezirke. Alle Bezirksprinzen und -Schülerprinzen, bis auf Cloppenburg, wurden aufgerufen. Damit war klar, dass der jeweilige Landessieger aus unserem Kreis kommt. Markus Stammermann verriet zunächst, dass in der Klasse Schüler sich eine Prinzessin durchgesetzt hat. Als dann Marie Lübbehüsen aus Emstek aufgerufen wurde, freute sich ihre Jungschützenmeisterin Christiane Meyer mit einem lauten Jubelschrei mit ihr.

Marie hatte nicht nur 30 Ringe sondern, mit den Schüssen 10,5 / 10,6 / 10,6 , auch den besten Teiler geschafft.

 


 

 

Schützenfest 2009

 

Manfred und Doris Schnieders haben für ein Jahr die Regentschaft übernommen.

 

 

Nach einem spannenden Stechen zwischen Reinhold Gabriel, der mit seiner Frau Elke das Vizekönigspaar bildet, wurde der neue König 2009 von Brudermeister Bernard Heitkamp proklamiert.

Zu seiner Unterstützung besetzte er sechs Ministerien. Die Finanzfragen übernehmen in diesem Jahr Clemens und Maria Bünker. Um das Verkehrsministerium kümmern sich Andreas und Ursula Mählmann. Josef und Änne Nienaber sind für die Landwirtschaft verantwortlich. Für die Umwelt sorgen sich Alwin und Maria Scheper. Das Außenministerium ist besetzt von Helmut und Helma Stolle und das Innenministerium für Arbeit und Soziales übernehmen für ein Jahr Josef und Ingrid Meyer.

 

König Manfred I. und Königin Doris

 

 

´    Clemens und Maria Bünker                Andreas und Ursula Mählmann                      Josef und Änne Nienaber

 

 

´      Alwin und Maria Scheper                          Helmut und Helma Stolle                          Josef und Ingrid Meyer